Direkt zum Hauptbereich

Der PC in der Hosentasche - Modern Workplace mit Samsung DeX


Brauchen wir heutzutage eigentlich noch einen PC? Kann man denn nicht alles mit einem Smartphone erledigen? 

Unsere Smartphones sind heutzutage mehr als nur reine Telefone mit Chat Funktion und Internetzugang. Egal ob man im privaten oder im geschäftlichen Kontext Smartphones nutzen mag, sind die Rechenkapazitäten von aktuellen Smartphones nicht ausgereizt - jedoch ist das den meisten Nutzern nicht einmal bewusst. 

Ich gehe mal einen Schritt weiter und behaupte: Ein Smartphone kann als vollwertiger PC Ersatz dienen! 

Doch wie soll das gehen? Wie soll eine sogenannte Mobile Only Strategie, so ganz ohne PC, funktionieren? 
Dies möchte ich hier auf meinen Blog, meinem YouTube Kanal sowie in meinen Podcasts gerne behandeln. Ich nutze stand heute fast ausschließlich mein Smartphone als Haupt-Device. Und das funktioniert. Wie? Das möchte ich gerne in den nächsten Wochen und Monaten gerne gemeinsam mit Ihnen beleuchten. Dieser Artikel dient als Einstieg und soll helfen, einen Überblick zu erhalten. 

Damit man mit einem Smartphone produktiv arbeiten kann, benötigt es nicht nur Hardware - die richtige Software ist für eine Mobile Only Strategie essentiell. 

Die Software

Als Software nutze ich in erster Linie Applikationen aus dem Google PlayStore von Microsoft und auch von Google selbst. Das Microsoft 365 Paket ermöglicht ein produktives arbeiten. Vorbei sind die Zeiten, als man noch für Änderungen an Powerpoint-, Word- oder Excel-Dateien seinen Windows Rechner hochfahren musste. Die Produktivitäts-Apps von Google (Docs, Tabellen, Präsentation) finden im privaten Umfeld eine hohe Bedeutung, da Sie kostenfrei zu nutzen sind und eine hohe Kompatibilität zum MS-Office Dateiformat haben. Um Dateien abzulegen bieten sich die bekannten Clouddienste an, wie beispielsweise OneDrive von Microsoft und GDrive von Google. Wer brisante Dokumente nicht in der Cloud speichern möchte, kann auf eigene NAS Lösungen zugreifen. Hierfür nutze ich beispielsweise die NAS Systeme von Synology. 

Die Hardware 

Als Smartphone nutze ich hauptsächlich die Telefone der Samsung Galaxy Note Reihe. Seit dem Samsung Galaxy Note 8 bin ich bekennender Note Fan und möchte diesen Smartphone Faktor nicht missen. Der S Pen Stift ermöglicht nicht nur schnelle Notizen und hilft dabei, auf Papier zu verzichten - mit dem S Pen können noch weitere Funktionen umgesetzt werden wie beispielsweise das "Weiter" Klicken von Präsentationen. Aktuell nutze ich das Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G. 


Und wie soll man das alles auf einem Smartphone Bildschirm umsetzen? 

Hier kommt der entscheidende Punkt zum tragen. Auch wenn das Galaxy Note 20 über ein 6.9" Display verfügt, ein produktives Arbeiten über Stunden hinweg macht auf einem Smartphone Bildschirm keinen Spass. Hierfür wurde Samsung DeX entwickelt. Mit Samsung DeX verwandelt sich die Oberfläche von einer Toucheingabe in eine Desktopoberfläche. Hierfür können Monitore, Fernseher und auch Beamer zum Einsatz kommen. Benötigt wird hier lediglich ein HDMI-Eingang oder wenn man es kabellos mag, kann Samsung DeX auch neuerdings per Miracast kabellos übertragen werden. 

Die Oberfläche von Samsung DeX kann nun mit einer Tastatur und Maus bedient werden. Je nach Adapter können diese auch per USB angeschlossen werden. Ich nutze jedoch eine Bluetooth Maus und Tastatur-Kombination. 

Während der Nutzung von Samsung DeX bleibt das Display des Smartphones weiterhin normal bedienbar. 

Um nun produktiv auf DeX arbeiten zu können, kann man nun die Apps, die sich auch auf dem Smartphone befinden, starten und verwenden.  

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Arbeiten im Homeoffice - Meine Tipps

Seit nun mehr als 7 Jahren arbeite ich nun von Zuhause aus. Für viele ist das Thema Homeoffice neu, da Sie durch die Corona Pandemie die gewohnte Arbeitsstätte nicht mehr betreten durften und Ihre Tätigkeit von Zuhause aus erbringen mussten. 
Das Thema Homeoffice klingt trivialer als es ist. Heutzutage ist es keine Kunst mehr, sein Firmennotebook nach Hause zu bringen, sich per VPN einzuwählen und tätig zu werden. Doch neben der eigentlichen Tätigkeit kann es zu einigen Stolpersteinen kommen. 
Hierfür möchte ich gerne aus meiner langjährigen Erfahrung ein paar Tipps mitgeben: 

Dedizierten Arbeitsplatz einrichten
Das typische Klischee vom Homeoffice ist, dass man aus dem Bett heraus oder auf der Couch mit dem Laptop auf dem Bauch arbeitet. Selbst wenn man das mal praktiziert haben sollte, stellt man sehr schnell fest, dass dies zum einen sehr unbequem, aber auch alles andere als Produktiv ist.

Daher empfehle ich ganz klar einen dedizierten Schreibtisch, wenn möglich einen dedizierten Rau…

Video: Modern Workplace mit Microsoft und Samsung

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob eine Mobile Only Strategie funktionieren kann? Was bedeutet eigentlich "Mobile Only"? 
Mobile Only beschreibt den Zustand, für alle digitalen Tätigkeiten nur ein mobiles Device zu nutzen. Keinen festen Arbeitsplatz PC, kein Notebook, kein Tablet. Alles nur über ein Smartphone. 
Wie soll das funktionieren? Seit nun mehr 10 Jahren beschäftige ich mich mit der Mobilisierung der Geschäftsprozesse meiner Kunden. Seit Jahren nutzen meine Kunden zumindest für die Telefonie als auch die Bearbeitung von E-Mails und Kalendereinträgen ein Smartphone. Ein ganzes Notebook mögen nur die wenigsten ersetzen. 
Doch, warum eigentlich nicht? Ein Samsung Smartphone der neuesten Generation beinhaltet alles, was man für einen digitalen Lifestyle als auch für digitales Arbeiten benötigt. 
Dies gelingt zum einen mit der Samsung DeX Funktion: Hiermit verwandelt man das Android Betriebssystem, dass für die Eingabe per Toucheingabe konzipiert ist, zu einem Betriebss…

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (GDPR) im Kontext der Enterprise Mobility

Diese Episode ist  auch als Podcast verfügbar: Zu meinen Podcasts
Die europäische Datenschutzgrundverordnung (kurz EU-DSGVO oder GDPR) tritt seit Mai 2018 in Kraft und sorgt für Unruhe bei den Unternehmen. Nach vier Jahren der Vorbereitung wurde die Regulierung final am 14. April 2016 vom EU Parlament abgesegnet und tritt seit dem 25. Mai 2018 in Kraft.Aus Sicht eines EU-Bürgers eine feine Sache:
Die Tatsache, dass personenbezogene Daten nachweislich geschützt und nach Aufforderung vom Unternehmen gelöscht werden müssen, gefällt. Unternehmen unterschätzen oft das Thema Datenschutz und gehen leichtfertig mit personenbezogenen Daten um. Manch einer mag die Richtlinien der EU für überzogen halten, andere wiederum halten die GDPR (Kurzform für General Data Protection Regulation) für immens wichtig.Jedoch ist die Unwissenheit noch sehr hoch – nach einer Studie der ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) sind für 55,9 % der deutschen Unternehmen aus dem Bereich der wissensintensive…