Direkt zum Hauptbereich

LinkedIn Profil absichern


LinkedIn hat sich zum beliebtesten, globalen sozialen Businessnetzwerk gemausert. Vollkommen zu Recht: die Plattform bietet höchste Professionalität und auch Qualität.

Natürlich lassen sich wie bei jedem größeren Netzwerk die Fake Profile nicht lange auf sich warten. Das Ziel dieser Fake Profile: Ihre Daten! So kommt es vor, dass sich unzählige Bots versammeln und Kontaktanfragen stellen. Das Problem: Manche Ihrer bereits bestehenden Kontakte haben evtl. bereits diesen Fake Profilen die Kontaktanfrage bestätigt. So könnten Sie der Annahme sein, dass Sie die Person evtl. auch kennen könnten und bestätigen den Kontakt.



Lassen Sie sich auch hierbei nicht von den Firmenangaben & Positionen täuschen! Je hochwertiger ein Fake Profil erscheint, desto eher die Wahrscheinlichkeit, Ihr Vertrauen zu gewinnen.

Daher empfehle ich, die Sicherheitseinstellungen Ihres LinkedIn Profils zu überprüfen und ggf. anzupassen. Um die Sicherheit Ihres Profils einstellen zu können, klicken Sie hier: LinkedIn Privacy Settings

Folgende Einstellungen sollten Sie überprüfen, ggf. anpassen:

  • Wer kann Ihre E-Mail Adresse sehen? 
    Hier empfehle ich die Einstellung "Direkte Kontakte".
  • Wer darf Ihre Kontakte sehen? 
    Natürlich ist es für Fake Profile am interessantesten zu Wissen, mit wem Sie vernetzt sind, um dort wiederum Kontaktanfragen zu stellen. Da es LinkedIn Usern auch passieren kann, dass Ihre Accounts gekapert werden, habe ich mich dazu entschlossen, die Sichtbarkeit meiner Kontakte nur auf mich selbst zu beschränken. 
  • Offen für neue Möglichkeiten
    Seien Sie vorsichtig mit diesen Einstellungen. Sollten Sie offen für neue Job Angebote sein, können Sie das hier signalisieren. Jedoch kann niemand garantieren, dass Ihr aktueller Arbeitgeber das nicht auch sehen kann. 
Selbstverständlich ist es ratsam, alle Einstellungen zu überprüfen, die oben genannten sind jedoch vor allem für Fake Profile interessant. 

Seien Sie sich bewusst, dass LinkedIn ein professionelles Auftreten erfordert - ein Profil mit einem nicht sichtbaren Profilbild oder einem nicht vollständigen Namen kann unter Umständen nachteilig sein. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Arbeiten im Homeoffice - Meine Tipps

Seit nun mehr als 7 Jahren arbeite ich nun von Zuhause aus. Für viele ist das Thema Homeoffice neu, da Sie durch die Corona Pandemie die gewohnte Arbeitsstätte nicht mehr betreten durften und Ihre Tätigkeit von Zuhause aus erbringen mussten. 
Das Thema Homeoffice klingt trivialer als es ist. Heutzutage ist es keine Kunst mehr, sein Firmennotebook nach Hause zu bringen, sich per VPN einzuwählen und tätig zu werden. Doch neben der eigentlichen Tätigkeit kann es zu einigen Stolpersteinen kommen. 
Hierfür möchte ich gerne aus meiner langjährigen Erfahrung ein paar Tipps mitgeben: 

Dedizierten Arbeitsplatz einrichten
Das typische Klischee vom Homeoffice ist, dass man aus dem Bett heraus oder auf der Couch mit dem Laptop auf dem Bauch arbeitet. Selbst wenn man das mal praktiziert haben sollte, stellt man sehr schnell fest, dass dies zum einen sehr unbequem, aber auch alles andere als Produktiv ist.

Daher empfehle ich ganz klar einen dedizierten Schreibtisch, wenn möglich einen dedizierten Rau…

Video: Modern Workplace mit Microsoft und Samsung

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob eine Mobile Only Strategie funktionieren kann? Was bedeutet eigentlich "Mobile Only"? 
Mobile Only beschreibt den Zustand, für alle digitalen Tätigkeiten nur ein mobiles Device zu nutzen. Keinen festen Arbeitsplatz PC, kein Notebook, kein Tablet. Alles nur über ein Smartphone. 
Wie soll das funktionieren? Seit nun mehr 10 Jahren beschäftige ich mich mit der Mobilisierung der Geschäftsprozesse meiner Kunden. Seit Jahren nutzen meine Kunden zumindest für die Telefonie als auch die Bearbeitung von E-Mails und Kalendereinträgen ein Smartphone. Ein ganzes Notebook mögen nur die wenigsten ersetzen. 
Doch, warum eigentlich nicht? Ein Samsung Smartphone der neuesten Generation beinhaltet alles, was man für einen digitalen Lifestyle als auch für digitales Arbeiten benötigt. 
Dies gelingt zum einen mit der Samsung DeX Funktion: Hiermit verwandelt man das Android Betriebssystem, dass für die Eingabe per Toucheingabe konzipiert ist, zu einem Betriebss…

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (GDPR) im Kontext der Enterprise Mobility

Diese Episode ist  auch als Podcast verfügbar: Zu meinen Podcasts
Die europäische Datenschutzgrundverordnung (kurz EU-DSGVO oder GDPR) tritt seit Mai 2018 in Kraft und sorgt für Unruhe bei den Unternehmen. Nach vier Jahren der Vorbereitung wurde die Regulierung final am 14. April 2016 vom EU Parlament abgesegnet und tritt seit dem 25. Mai 2018 in Kraft.Aus Sicht eines EU-Bürgers eine feine Sache:
Die Tatsache, dass personenbezogene Daten nachweislich geschützt und nach Aufforderung vom Unternehmen gelöscht werden müssen, gefällt. Unternehmen unterschätzen oft das Thema Datenschutz und gehen leichtfertig mit personenbezogenen Daten um. Manch einer mag die Richtlinien der EU für überzogen halten, andere wiederum halten die GDPR (Kurzform für General Data Protection Regulation) für immens wichtig.Jedoch ist die Unwissenheit noch sehr hoch – nach einer Studie der ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) sind für 55,9 % der deutschen Unternehmen aus dem Bereich der wissensintensive…